Dezentral UND Erneuerbar - DIE ENERGIEWENDE AUS DER REGION

Kein Mitglied der SUN ist an überregional tätigen Großkraftwerken beteiligt – weder atomar noch mit Kohle betriebene. Je geringer die Auslastung dieser Großkraftwerke ist, desto größer sind die Chancen für den Ausbau einer dezentralen und regenerativen Energieerzeugungs- und -verteilstruktur. Das wirtschaftliche Interesse der SUN-Mitglieder ist, regionale Strukturen zu stärken, um die Wertschöpfung vor Ort zu halten. Dafür setzen sich die Partner an die Spitze der Bewegung hin zu einer rekommunalisierten Energieversorgung. Die SUN will Versorgungsstrukturen in der Region aktiv beeinflussen.

 

ERST Vermeiden statt erzeugen

Regenerativ erzeugen ist sinnvoll – doch im Vorfeld sollten alle Einsparpotentiale gehoben werden, die sowohl Industrie als auch die Haushalte reichlich bieten. Denn der sparsame Umgang mit Energie ist der beste Umgang mit Energie. Deshalb beraten die SUN und ihre Mitglieder über alle Fragen rund um sparsame Energienutzung. Heimliche Energiefresser sitzen an den vielen Stellen, wo man sie nicht vermutete. Sie abzuschalten, bringt viel. Und das meist ohne Komfortverzicht.

 

Dezentrale Erzeugung mit Windenergie

Windenergie kann den nordhessischen Energieverbrauch schon heute zu einem großen Anteil decken. Doch dafür sind  einige Anstrengungen notwendig. Die SUN möchte dieses Geschäftsfeld nicht irgendwelchen anonymen und deutschlandweit oder internationale tätigen Investorengesellschaften überlassen. Die SUN möchte die Chancen der Windkraft mit Partnern aus Nordhessen nutzen – und die Wertschöpfung in der Region belassen.


Wir sind überzeugt, dass die Akzeptanz für Windenergie bei Bürgern und Kommunen steigt, wenn sie aktiv in den Prozess einbezogen werden. Bürger und Kommunen möchten an ihrer Energieversorgung selbst teilhaben und partizipieren.

 

 

Windpark Istha
Windpark Istha
Windpark Istha
Windpark Istha
Windpark Istha

Beispielhaft: Windkraft in Wolfhagen

Die Stadt Wolfhagen plant einen „Bürgerwindpark“ mit vier bis fünf modernen Windkraftanlagen auf einer Kuppenlage. Der jährlich erzeugte Strom, zirka 26 Millionen Kilowattstunden, wird etwa zwei Drittel der gesamten Stromversorgung Wolfhagens abdecken. Neben Pacht und Gewerbesteuereinnahmen für die Stadt sollen Bürger von Wolfhagen eine Beteiligungsmöglichkeit erhalten. Ein Modell, das Schule machen könnte.

Wolfhagen will seinen Strombedarf von ca. 41 Mio. kWh zu 100 % aus Erneuerbaren Energien bereitstellen
Wolfhagen will seinen Strombedarf von ca. 41 Mio. kWh zu 100 % aus Erneuerbaren Energien bereitstellen


Die SUN möchte gemeinsam mit weiteren Kommunen in der Region weitere Standorte für eine gezielte Windkraftnutzung nach dem oben beschrieben Modell entwickeln.

Herzlich willkommen bei SUN - Stadtwerke Union Nordhessen