Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

GTranslate

Mit GTranslate kann diese Webseite in andere Sprachen übersetzt werden. Wenn Sie eine Sprache auswählen, rufen Sie Inhalte auf GTranslate-Servern ab. Der Webseitenbetreiber hat keinen Einfluss auf die Verarbeitung Ihrer Daten durch GTranslate. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten an GTranslate übermittelt werden, schließen Sie dieses Fenster mit einem Klick auf "X".

Um die Sprachwahl nutzen zu können, müssen Sie zunächst das Laden von externen Komponenten erlauben.

Repowering

Windpark-Repowering - Unsere Lösungen für Ihre Post-EEG-Anlage

Zur Erhöhung des Ökostromanteils im Energiemix sind neben dem Neubau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien auch der Ersatz von Altanlagen und der Weiterbetrieb von Windenergieanlagen ohne Förderung von Bedeutung. In beiden Fällen unterstützen wir Sie gerne.

Bei einem Rückbau aller geförderten Anlagen ohne Ersatz gingen Flächen für die Windenergienutzung verloren. Und zwar gerade dort, wo die Akzeptanz am höchsten ist. Daher fördern wir den Austausch alter durch neue Anlagen, das Repowering. Auf diese Weise werden die Flächen weiterhin hocheffizient genutzt.

Mit Repowering zu mehr Leistung

Moderne Windkraftanlagen sind leistungsfähiger als ältere. Daher wird es immer wichtiger, ältere, nicht mehr geförderte Windenergieanlagen durch neue zu ersetzen, um den Anteil der Stromerzeugung aus Windenergie zu erhöhen. Das so genannte Repowering könnte damit einen entscheidenden Beitrag zur Erreichung der Onshore-Ausbauziele für den Klimaschutz leisten.

Das Ziel ist klar: Der Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien soll in Zukunft deutlich erhöht werden. Dem steht jedoch entgegen, dass neue Standorte für Windenergieanlagen knapp sind und zudem Abstandsregelungen zur Wohnbebauung, intensive Bürgerbeteiligungen und komplexe Auflagen zum Natur- und Artenschutz die Planungs- und Genehmigungsverfahren für neue Anlagen deutlich verlängern. Ein Lösungsansatz ist das Repowering, bei dem alte Windenergieanlagen durch leistungsstärkere Anlagen ersetzt werden. So kann in bestehenden Windparks der Stromertrag auch bei einer geringeren Anlagenzahl gesteigert werden. Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass bei einer Halbierung der Anlagenzahl der Stromertrag verdrei- bis vervierfacht werden kann.

Wind

Weniger Anlagen, die jedoch effizienter sind und einen höheren Ertrag erzielen

Wind

Bessere Integration ins Stromnetz durch konstanteres und höheres Einspeisen von Strom

Windrad

Geringere Anzahl der Umdrehungen der Rotoren

Wind

Geräuschärmer durch neue Technologien

Wann lohnt sich Repowering?

Bei Windkraftanlagen lohnt sich ein Repowering insbesondere, wenn die Förderung der Anlagen nach 20 Jahren ausgelaufen ist. Da dann die feste EEG-Einspeisevergütung für den erzeugten Strom wegfällt, ist ein Weiterbetrieb nicht mehr wirtschaftlich.

Neue Chancen durch Gesetzesänderungen

Ab dem 01.02.2023 entfällt die Ausschlusswirkung von Windenergie-Vorranggebieten für Repowering. Dies gilt, solange die Anlage nicht in einem Naturschutz- oder Natura 2000-Gebiet liegt und die Grundzüge der Planung nicht berührt werden. Diese Regelung bleibt bis zur Feststellung des landesweiten ersten Flächenbeitragswerts gemäß dem Windenergie-Ausbau-Gesetz (WindBG) in Kraft, danach greift die Regelung des § 249 Abs. 3 BauGB bis Ende 2030.

Privatsphäre-Einstellung

Diese Seite bindet Dienste Dritter für Komfortfunktionen (Google-Dienste, wie Google Maps, Google AdWords) ein, um die Webseite stetig zu verbessern und Ihnen ein optimales Nutzungserlebnis zu bieten. Eine erteilte Einwilligung können Sie jederzeit über die Privatsphäre-Einstellungen mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.